Die Altenrheiner Laufabteilung war am Sonntag mit 9 Teilnehmern beim Crosslauf „Steinhart 500“ in Steinfurt unter 900 Athleten sehr erfolgreich. Der Rundkurs führte in seiner 10. Auflage wieder durch das Bagno und über den Buchenberg. Jede Runde war 14 Kilometer lang und man konnte bei der Voranmeldung Strecken über 14, 28, 42,2 und 56 km wählen. Acht Altenrheiner ging über 14 km an den Start, ein SCA-Läufer über 28 km. Trotz einer 18-monatigen coronabedingten Wettkampfpause waren die Laufergebnisse respektabel.

 

Christian Wesendahl absolvierte die 28 Kilometer in einer hervorragenden Zeit von 2:07:36 Stunden und erreichte den zweiten Platz in der Altersklasse M 40. Über 14 Kilometer war Michael Mittelberg sehr schnell unterwegs. Er lief immer im richtigen Pulsbereich und überquerte die Ziellinie am Steinfurter Schloss bereits nach 1:03:11 Stunden als Sieger der Altersklasse M 60. Sebastian Dobrzinski finishte kurz hinter ihm nach 1:04:28 Stunden als 5. der Altersklasse M 40.

Schnellste SCA-Läuferin über die 14 km lange Cross-Strecke war Melanie Germann. Sie erreichte mit der beachtlichen Zeit von 1:07:51 Stunden in der Altersklasse W 40 den 2. Platz. Ramona Schievelkamp belegte in dieser Altersklasse mit 1:21:18 Stunden Platz 5.

Einen weiteren Altersklassensieg erreichte Petra Romberg. Sie siegte mit 1:08:36 Stunden in der Altersklasse W 50. Claudia Stockmann vom Verein Emsstern Rheine lief in dieser Altersklasse nach 1:16:05 Stunden als 6. ins Ziel. Marietheres Rudolph-Meier, mehrmalige erfolgreiche Ironman-Teilnehmerin, absolvierte einen Trainingslauf in 1:22:39 Stunden.

Bernd Brinkhues steuerte einen weiteren Altersklassensieg für die Altenrheiner Laufabteilung bei. Er siegte in der Altersklasse M 70 mit einer sehr guten Zeit von 1:18:42 Stunden. Manfred Ricklin war nach einer Verletzungspause mit seiner Zeit von 1:20:14 Stunden zufrieden. Er belegte Platz 6 in der Altersklasse M 65.

Trotz der schlechten Wetterprognose war das Wetter für den ausgebuchten Cross-Lauf am Sonntagmorgen bei plus 9 Grad gut. Es gab nur einen kleinen Schauer. Alle 900 Athleten waren froh, nach langer Pause endlich wieder bei einem Laufwettbewerb starten zu können. Sie nahmen die coronabedingten Einschränkungen, wie Maskentragen im Start- und Zielbereich, Start in kleinen Gruppen, keine Duschmöglichkeiten, kein gemeinsamer Abschluss, für das Lauf-Event in Steinfurt gern in Kauf. Sie freuen sich schon auf den 11. „Steinhart 500“ im Jahr 2022, dann hoffentlich ohne coronabedingte Einschränkungen.