Der 38. Riesenbecker Triathlon, viel Tradition, aber im Jahr 2021 doch ganz anders. Corona hat nach einer Zwangspause im vorigen Jahr der Veranstaltung 2021 deutlich seinen Stempel aufgedrückt. Gleichgeblieben sind aber die sehr guten Leistungen der Triathleten des SC Altenrheine. Das Quartett Marie-Theres Rudolph-Meier, Göran Blaschke, Christian Wesendahl und Ralf Uhlenbruch platzierten sich alle unter den besten drei Ihrer Altersklasse bei Sprinttriathlon.Triathlon Riesenbeck 21 3 2

Seit fast 40 Jahren ist der Torfmoorsee der Anziehungspunkt für alle Triathleten aus der näheren und weiteren Umgebung. Im vergangenen Jahr hat der Veranstalter Teuto Riesenbeck den beliebten Wettkampf ausfallen lassen. In diesem Jahr bot er den wettkampfhungrigen Dreikämpfern einen super kurzen Sprinttriathlon auf einem abgesperrten Wettkampareal rund um den Tormoorsee an. Vier SCler nutzen nach einer fast zweijährigen Wettkampfpause die Chance sich wieder mit der Konkurrenz zu messen.

Während sich sonst mehrere hundert Athleten gleichzeitig in den Tormoorsee zur ersten Disziplin stürzen, ging es jetzt im Einzelstart deutlich gesitteter zu. In Zwei-Sekundenabständen schickte der Veranstalter die Wettkämpfer auf die 600 Meter lange Schwimmstrecke. „Nach zwei Jahren ohne Triathlonwettkampf waren wir alle so nervös wie beim ersten Triathlon“ beschreibt Ralf Uhlenbruch, der vor 35 Jahren seinen ersten Triathlon Riesenbeck absolviert hat, die Startsituation.

Doch die vier SCler hatten in den zwei Jahren nichts verlernt. Mit 8:12 Minuten schwamm Göran Blaschke eine der schnellsten Zeiten. Nur 18 Sekunden später hatten auch Christian Wesendahl und Ralf Uhlenbruch den See verlassen. Marie-Theres Rudolph-Meier zeigte sich als sechste Frau in ersten Wechselzone im Spitzenfeld der Damenkonkurrenz.

Die vier Radrunden summierten sich auf knapp 16 Kilometer und führten auf dem Wirtschaftsweg direkt rund um den See. Trotzdem wurde in der zweiten Disziplin fair gefahren. Die Wettkampfrichter mussten nicht eingreifen. Hier schlug die Stunde von Christian Wesendahl. Er konnte seinen Vereinskollegen Blaschke überholen. Auf den zwei Laufrunden rund um den See dreht Göran Blaschke den Spieß wieder um und setze sich in der Vereinswertung an die Spitze. Mit einer Laufzeit von 16:35 Minuten für die etwas mehr als vier Kilometer sicherte er sich auch den dritten Platz in der AK 45 und Platz 13. Der Gesamtwertung. Im Ziel blieben die Uhren für den SCler bei 50:36 Minuten stehen. Nur knapp 30 Sekunden später erreichte Christian Wesendahl (51:10 Minuten) als Dritter der AK 40 den Zielbogen, der in diesem Jahr nicht wie sonst üblich von hunderten von Zuschauer gesäumt war. Beim Laufen konnte Ralf Uhlenbruch sich in seiner Altersklasse entscheidend von der Konkurrenz distanzieren. Platz eins in der AK 55 war nach 53:53 Minuten der Lohn für die Anstrengung.

In der W50 gab es in den ersten beiden Disziplinen ein ständiges Wechselspiel zwischen der späteren Zweiten Marie-Theres Rudolph-Meier vom SC Altenrheine und der Siegerin. Erst beim Laufen musste sich die SCler bei ihrem Vorbereitungsrennen für die Langdistanz in Roth am kommenden Wochenende geschlagen geben. Trotzdem sehr zufrieden erreichte sie als sechstschnellste Frau der Gesamtwertung nach 1:00:37 Stunden das Ziel.

Nach der langen Wettkampfpause sah man im Zielbereich viele Triathleten lächeln. Auch die vier SCler genossen in tiefen Zügen die Wettkampfluft und spürten die Sehnsucht nach mehr. Der Veranstalter Teuto Riesenbeck hatte auch nach 39 Jahren alles richtig gemacht.

Rank

Name

Rank M/W

AK

Rank AK

SWIM

BIKE

RUN

Time

StNr

13

Göran Blaschke

12

M45

3

00:08:12

00:23:34

00:16:35

00:50:36

526

17

Christian Wesendahl

16

M40

3

00:08:24

00:23:11

00:17:13

00:51:10

522

28

Ralf Uhlenbruch

26

M55

1

00:08:30

00:24:48

00:17:40

00:53:35

507

65

Marietheres Rudolph-Meier

6

W50

2

00:09:29

00:27:06

00:20:35

01:00:37

566