Berichte

BERLIN. Mit drei Ausdauersportlerinnen und -sportlern war der SC Altenrheine beim Berlin-Marathon vertreten. Reinhild Krey, Tobias Schnoor und Paul Nienhaus genossen dabei das Privileg, in einem Rennen gemeinsam mit Weltrekordler Eliud Kipchoge über die Distanz von 42,195 Kilometer zu laufen. Mit der neuen Fabelbestzeit von 2:01:09 Stunden konnten sich die Altenrheiner natürlich nicht messen, aber alle drei erreichten am Ende zufrieden das Ziel kurz hinter dem Brandenburger Tor.

Tobias Schnoor stellte mit 3:39:32 Stunden eine neue persönliche Bestzeit auf. Und dennoch blieb Zeit, die Hauptstadt wahrzunehmen: „Bei 25 Kilometer habe ich gemerkt, dass es nicht reicht für eine Zeit unter 3:30 Stunden. Ich habe dann etwas Tempo herausgenommen und Berlin genossen“, sagte er nach dem Überqueren des Zielstrichs.

Für Reinhild Krey war es der fünfte Marathon. Mit den erreichten 4:30:58 Stunden war sie überglücklich: „Berlin ist wirklich ein besonderer Lauf“, schwärmte sie. „An fast jedem Streckenkilometer eine Band und am Ende die schönste Zielgerade der Welt – das entlohnt für alle Mühen der Vorbereitung.“

Paul Nienhaus überraschte sich selbst bei seinem 16. Start in Berlin. Eine hartnäckige Knieverletzung hatte eine angemessene Marathonvorbereitung unmöglich gemacht. Insofern wollte er eigentlich bei Streckenkilometer 17 aussteigen. Dann nahm ihn die Atmosphäre und die sich verbreitende Nachricht vom Weltrekordlauf Kipchoges so gefangen, dass er einfach weiterlief. Nach 5:22:12 erreichte auch er das Ziel – schwer strapaziert, aber überglücklich. 

Gleich bei drei verschiedenen Triathlonveranstaltungen war der SC Altenrheine vertreten. Herausragend ist der dritte Platz von Ingrid König bei den Landesmeisterschaften.Wesel Triathlon b 22

Gute Zeiten im Dreierpack

 SALZBERGEN. Ein Trio aus der Ausdauerabteilung des SC Altenrheine ist beim Raffinerielauf im benachbarten Salzbergen erfolgreich angetreten.

Im Hauptlauf über zehn Kilometer erreichte bei guten Laufbedingungen auf der wegen einiger recht giftiger Anstiege nicht einfachen Strecke Vitali Schmidt eine Zeit von 43:24 Minuten. Hand in Hand mit seinen drei Kindern überquerte er als 15. in der Gesamtwertung und vierter in seiner Altersklasse M35 die Ziellinie. Claudia Stockmann folgte ihm in 50:30 Minuten, was Platz 49 in der Gesamtwertung und den zweiten Platz in der Altersklasse W50 bedeutete.

Im Jedermannlauf über fünf Kilometer trat Paul Nienhaus an. 25:10 Minuten standen am Ende für ihn auf der Uhr. Er lief als 43. der Gesamtwertung und fünfter der Altersklasse M55 ins Ziel.

Versmold Verbandsliga 2022Einen außergewöhnlichen Wettkampf erlebten Göran Blaschke, Christian Wesendahl, Sebastian Dobrzinski und Vitali Schmidt, Triathleten des SC Altenrheine, beim Verbandsligastart in Versmold. Aus dem Dreikampf wurde aus organisatorischen Gründen ein Schwimm-Lauf-Wettkampf. Aber auch ohne den Radpart konnte Göran Blaschke mit Platz 10 glänzen und die beste Platzierung der vier Altenrheiner in die Mannschaftswertung einbringen.

Seit 39 JahrReisenbeck Aloysia Wegmann 2022 1en lockt der Riesenbecker Triathlon die Dreikämpfer im August zum Torfmoorsee. Auch am vergangenen Sonntag waren wieder fast 600 Sportlinnen und Sportler rund um das beliebte Badegewässer schwimmend, Rad fahrend und laufend unterwegs. Mit 15 Aktiven stellte der SC Altenrheine eine der größten Gruppen. Von der Oberligamannschaft der Frauen bis zum Schnuppertriathlon waren die Farben des Altenrheiner Sportvereins erfolgreich vertreten.

Zum Seitenanfang