„Weltrekord-Läufer-Begleiter“ - diesen scherzhaft gemeinten vereinsinternen Ehrentitel haben sich Markus Wolff und Paul Nienhaus vom SC Altenrheine beim 45. Berlin-Marathon erworben. Auf den Straßen der deutschen Hauptstadt war das SCA-Duo auf den Spuren von Eliud Kipchoge unterwegs, der in 2:01:39 Stunden einen neuen Fabelweltrekord auf der 42,195 Kilometer langen Laufdistanz aufstellte. Deutlich langsamer waren die beiden Rheinenser unterwegs. Wolff (M 40) erreichte das Ziel kurz hinter dem Brandenburger Tor nach 4:28:47 Stunden, Nienhaus (M 50) folgte ihm in 4:30:32 Stunden.

 

Obwohl die beiden für Altenrheine startenden Läufer in der Vergangenheit schon bessere Zeiten über die Marathon-Distanz erreicht hatten, waren sie nach dem Rennen bestens zufrieden. Die idealen äußeren Bedingungen und die unglaubliche Atmosphäre im Starterfeld mit mehr als 44.000 Läufern sorgten für ein prickelndes sportliches Erlebnis. Wolff und Nienhaus profitierten von der hervorragenden Organisation der In-La-Wa-Abteilung des SV Alemannia Salzbergen, für die Elfriede Knoche schon seit vielen Jahren die Berlin-Fahrt organisiert. Der Dank ging auch die begleitenden Fans, die an mehreren Punkten an der Strecke für die nötige moralische Unterstützung gesorgt hatten.