Altenrheiner Läufer trotzen den Temperaturen beim Sommerlauf

Weidemann mit Altersklassensieg / Diederich schnellster Altenrheiner im Hauptlauf

Mit einem 11-köpfigen Team war die Ausdauersportabteilung beim 5. Sparkassen-Sommerlauf vertreten. Das von der LG Elte in Kooperation mit dem FC Eintracht Rheine organisierte Laufevent zog bei sommerlichem Wetter wieder etliche Läufer aus der Region und zahlreiche Zuschauer an. Bernd Brinkhues und Michael Heckhuis wählten für sich den 5km-Wettbewerb. Letzterer streifte nach einer längeren Abstinenz mal wieder das SCA-Wettkampfshirt über und belegte in 22:53 Minuten sogleich den 2. Platz in der Altersklasse M50 und damit Platz 23 im Gesamtfeld. Nur unwesentlich später durchschritt Bernd Brinkhues den Zielbogen und wurde in 23:21 Minuten ebenfalls Zweiter seiner Altersklasse M65.

Trotz der hohen Temperaturen wählten immerhin neun Teammitglieder den 10 km-Hauptlauf als Wettkampfdisziplin. Die LG Elte hatte als Ausrichter auf der Laufstrecke eine weitere Verpflegungsstelle mit Getränken eingerichtet, die von den Sportlern dankend angenommen wurde. Schnellster Altenrheiner im Hauptlauf war Frank Diederich, der in 42:15 Minuten Dritter der AK M40 wurde und damit Platz 18 im Gesamtfeld belegte. Der wettkampferfahrene Hagen Schossig spulte eine gewohnt konstante Leistung ab und erzielte in 44:04 Minuten Platz 4 der AK M50. Heike Weidemann vertrat als einzige Frau die Farben des SCA und siegte in 47:32 Minuten mit fast zwei Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten souverän in der Altersklasse W45. Dicht an ihren Fersen heftete sich Frank Hinken, der nach 47:47 Minuten den Zieleinlauf am FCE-Stadion durchlief. Eddy Tepe und Ralf Hesping bildeten ab Wettkampfkilometer 2,5 ein festes Laufduo und verfehlten mit gegenseitiger Unterstützung nur knapp die 50 Minuten-Marke. Für sie blieb nach 50:21 Minuten die Stoppuhr stehen. Otto Reeker teilte sich die Kräfte sorgsam ein und finishte als Dritter der AK M65 in einer guten Zeit von 51:27 Minuten. Klaus Schmidt folgte nur unweit in Sichtweite: in 51: 48 Minuten belegte er den 5. Platz in der AK M55. Eugen Kowal komplettierte das SCA-Team im Hauptlauf. Er hatte angesichts der hohen Temperaturen entgegen seiner Gewohnheit auf die leistungsfördernde Wirkung der Kompressionsstrümpfe verzichtet. Trotzdem erreichte er punktgenau nach 55 Minuten das Ziel und wurde dort lautstark von seinen Teamkollegen empfangen. Erschöpft aber sichtlich zufrieden gönnte er sich zunächst einen ausgiebigen Schluck aus der Mineralwasserflasche, bevor er sich den Rest zur Abkühlung und Erheiterung der Umstehenden über den Kopf goss.